Behandelt gegen Schnarchen

Die Behandlung unter Anleitung eines erfahrenen Arztes wird die Schlafqualität verbessern und
beseitigt das Schnarchen. Anatomische Defekte sind ein sehr häufiger Grund für das Schnarchen und daher ist es am besten, ein Korrekturverfahren auf unvollständige Teile der Nase, des Rachens und der Zunge anzuwenden. Schnarchen trägt zum Unwohlsein sowie zu einer allgemeinen Verschlechterung der Lebensqualität bei. Hypoxie verursacht Kopfschmerzen, Depressionen und Müdigkeit. Und diese Zustände beeinträchtigen die Konzentrationsstörung, die Schwächung der Libido und die Depression. Wenn das Aufgeben von Stimulanzien und gesundes Essen nicht hilft, ist eine Operation zum Schnarchen erforderlich.

Untersuchung vor der Operation:

  • EKG
  • Blutgruppe, Morphologie, ESR, Prothrombinzeit, Koalin-Cephalinzeit, HIV-Antikörper, Kreatinin, Elektrolyte, Nüchternglukose
  • Impfbescheinigung gegen Hepatitis B oder Bluttest auf HBS-Antigen – Test auf Anti-HCV-Antikörper (Hepatitis C)
  • Patienten mit Schilddrüsenerkrankungen (Hypothyreose, Hyperthyreose, Zustand nach einer Schilddrüsenoperation) -TSH, fT3, fT4
  • Röntgenaufnahme der Brust

Leckereien gegen Schnarchen:

  1. Verformte Nasenseptumoperation – Bei der Operation werden die Innenseite der Nase, der gekrümmte Teil des Knorpels und das Knochenseptum verbessert. Der Schnitt erfolgt in der Nase. Während des Eingriffs werden häufig die unteren Nasenmuscheln durch Elektrokoagulation reduziert. Nach dem Eingriff treten keine Narben oder Blutergüsse auf.
  2. Entfernung der Gaumenmandeln – Bei der Operation werden die Mandeln vollständig entfernt. Die Behandlung wird bei schwerer Mandelhypertrophie (Atem- und Schluckstörung) empfohlen. Andere Symptome sind: unangenehmer Geruch aus dem Mund, spuckende eitrige Pfropfen und chronische Halsschmerzen.
  3. Teilentfernung der Gaumenmandel – Während der Operation wird die aus den Gaumenbögen herausragende Mandel entfernt. Absolute Indikationen sind Symptome eines obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms. Zu den relativen Indikationen zählen jedoch Schluckbeschwerden und Sprachstörungen aufgrund von Tonsillenhypertrophie.
  4. Entfernung der dritten Tonsille – Es wird hypertrophiertes Lymphgewebe aus dem Nasopharynx entfernt, um die Durchgängigkeit der Nase zu verbessern und die Anfälligkeit für Infektionen der oberen Atemwege zu verringern.

Das Verfahren betrifft in der Regel Kinder mit eingeschränkter Nasengängigkeit und Schlafapnoe.

5. Conchoplasty – (Reduzierung vergrößerter Nasenschleimhäute, die die Verstopfung der Nase verringern) und Erweichung des plastischen Gaumens (Reduzierung der Länge der Lasche und Versteifung des weichen Gaumens, die beim Atmen durch den Mund vibrieren). Die Eingriffe werden unter örtlicher Betäubung durchgeführt, es handelt sich um Betäubung, beispielsweise bei zahnärztlichen Eingriffen (der Patient ist bei Bewusstsein, fühlt aber keine Schmerzen) oder allgemein.
Nach dem Eingriff verbessert sich die Nasenatmung und der vibrierende Gaumen ist im Schlaf nicht zu hören.

6. Endoskopische Nasennebenhöhlenoperation – zur Behandlung von chronischer Sinusitis. Der Zweck der Operation ist es, die Nebenhöhlen zu löschen. Während des Eingriffs entfernt der Arzt die entzündete Schleimhaut. Es ist nicht mit dem Risiko verbunden, anatomische Strukturen zu beschädigen, die nicht verändert wurden, da mikrochirurgische Instrumente und optische Endoskope zur Durchführung verwendet werden. Die Vorteile dieser Operation sind die Vermeidung von Gesichtsverletzungen und geringen oder keinen postoperativen Schmerzen.

Sie haben bereits verschiedene Anti-Schnarch-Produkte und -Geräte verwendet und nichts hilft, denken Sie über eine Operation nach.